Sie verwenden einen veralteten Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Dieser wird durch uns aus Sicherheitsgründen nicht mehr unterstützt. Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir Ihnen die Verwendung eines modernen Browsers wie Google Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

  • Online bestellen
3,8 (5)

Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangere Frau liegt auf der Couch und hält ihren Bauch

Vorsicht während der Schwangerschaft!

Kaum ein Hersteller lässt ein Präparat gezielt an Schwangeren testen, bevor es auf den Markt kommt. Welche schwangere Frau würde sich auch an solchen Tests beteiligen?

Häufig weiß die Wissenschaft über die Wirkung von Medikamenten in der Schwangerschaft nur durch Zufall. Man sucht Frauen, die während der Schwangerschaft eine bestimmte Arznei genommen haben (häufig ohne zu wissen, dass sie schwanger waren), und errechnet, ob es ein erhöhtes Risiko für Schäden oder Missbildungen gibt.

Medikamente, die in der Schwangerschaft nicht angewandt werden dürfen, sind z.B.:

  • Eine Reihe von Arzneien gegen Infektionen (darunter u.a. einige Antibiotika und Anti-Pilz-Mittel sowie Mittel gegen Herpesviren).
  • ACE-Hemmer.
  • Medikamente zur Behandlung von Typ-2-Diabetes.
  • Bestimmte Bluthochdruckmittel.
  • Bestimmte Blutfettsenker.
  • Bestimmte Entwässerungsmittel.
  • Bestimmte Gichtmittel.
  • Einige Rheumamedikamente, u.a. solche, die Gold enthalten.
  • Weibliche und männliche Geschlechtshormone.
  • Kortison in Form von Spritzen oder Tabletten.
  • Jod-Verbindungen.
  • Die Vitamine A und D sowie verwandte Stoffe (in hohen Dosierungen).
  • Mittel, die auf das zentrale Nervensystem wirken.
  • Eine Reihe von Abführmitteln.

Vorsicht vor der Schwangerschaft!

Viele Medikamente, die das Ungeborene schädigen können, haben diese Wirkung nur in einer ganz bestimmten Phase der Schwangerschaft, z.B. wenn sich bestimmte Organe entwickeln. Häufig ist dies sehr früh, also zu einem Zeitpunkt, wo die Frau noch gar nicht weiß, dass sie schwanger ist.

Deshalb sollten nicht nur jede Schwangere, sondern auch jede Frau, die eine Schwangerschaft plant, mit Arzneimitteln vorsichtig sein. Wenn sie krank wird, sollte sie ihren Arzt und Apotheker auf die Schwangerschaft bzw. den Kinderwunsch ansprechen und sich entsprechend beraten lassen. Ebenso sollte sie in diesem Fall die Packungsbeilage genau lesen.

Wenn eine Frau Arzneimittel genommen hat und hinterher feststellt, dass sie schwanger ist, sorgt sie sich häufig, ob das Medikament das Ungeborene bereits geschädigt haben könnte. Viele Schwangerschaften werden allein aus dieser Sorge abgebrochen. Besser ist es, sich beim Arzt oder Apotheker beraten zu lassen, ob die eingenommene Arznei zu Schäden geführt haben könnte.

In der Schwangerschaft erlaubt

Allerdings gibt es auch etliche Präparate, von denen bislang keine schädlichen Wirkungen während der Schwangerschaft bekannt geworden sind. Dazu gehören u.a.

  • Paracetamol gegen Kopfschmerzen und Fieber.
  • Bestimmte Arzneien gegen Infektionen, z.B. Penicillin.
  • Medikamente gegen überschüssige Magensäure.
  • Abführmittel mit Lactulose oder Quellstoffen.
  • Insulin.
  • Schilddrüsenhormone.
  • Enzympräparate.
  • Eisenpräparate.
  • B-Vitamine (Folsäure wird sogar ausdrücklich empfohlen, bereits bei Kinderwunsch).

Bei einer Erkrankung hat der Arzt also häufig die Möglichkeit, auf ein sicheres Präparat zurückzugreifen. Dabei wird er in der Regel nicht das neueste Mittel verwenden, denn über neue Präparate ist meist noch nicht bekannt, wie sie auf das Ungeborene wirken. Zudem wird er eine möglichst niedrige Dosis wählen.

Manchmal wird dazu geraten, Beschwerden während der Schwangerschaft durch Natur- oder Hausmittel zu kurieren. Aber auch hier ist Vorsicht geboten: Auch frei verkäufliche pflanzliche Arzneien sind nicht absolut sicher. Die Schwangere sollte sich mit dem Arzt oder Apotheker besprechen, bevor sie diese anwendet.

Im Internet informiert das unabhängige Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie unter www.embryotox.de zur Verträglichkeit der wichtigsten Medikamente und zur Behandlung häufig vorkommender Krankheiten bei Müttern und werdenden Müttern in Schwangerschaft und Stillzeit.

Vorsicht in der Stillzeit!

Während der Stillperiode können Arzneistoffe in die Muttermilch übergehen. Das betrifft insbesondere Substanzen, die fettlöslich sind.

Säuglinge werden jedoch mit bestimmten Substanzen viel schlechter fertig als größere Kinder oder Erwachsene, weil Leber und Nieren noch nicht voll ausgereift oder Enzyme, die zum Abbau von Medikamenten benötigt werden, noch nicht ausreichend aktiv sind. Deshalb gibt es auch eine Liste von Arzneien, die in der Stillzeit nicht verabreicht werden sollen.

Diese Liste hat viele Übereinstimmungen mit der Verbotsliste für Schwangere, aber es gibt auch Unterschiede. Manche Medikamente, die in der Schwangerschaft verboten sind, sind in der Stillzeit erlaubt – oder umgekehrt. Für Stillende nicht erlaubt sind u.a.:

  • Eine Reihe von Arzneien gegen Infektionen durch Bakterien, Pilze oder Viren.
  • ACE-Hemmer.
  • Spezielle Rheumamittel (NSAR).
  • Präparate, die Gold enthalten.
  • Jod-Verbindungen.
  • Bestimmte Entwässerungsmittel.
  • Männliche und weibliche Geschlechtshormone.
  • Atropin.
  • Mittel, die auf das Zentrale Nervensystem wirken.
  • Eine Reihe von Abführmitteln.

Bildquelle Yakobchuk Olena/stock.adobe.com

SSL
Verschlüsselung
Ihre Daten
sind sicher
Das ganze
Apothekensortiment
Modernes &
einfaches Bezahlen

Ihre Vorteile

  • Online bestellen & einfach bezahlen
  • Beste Beratung Ihrer Apotheke

Wir sind für Sie da

Wir sind für Sie da
Über die Kooperation
Informationen
Rechtl. Informationen der Apotheke
Rechtl. Informationen des Portalbetreibers

Pflichtinformationen

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Tierärztin, Ihren Tierarzt oder in Ihrer Apotheke.

1 UVP ist die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. AVP ist der für den Fall der Abgabe von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse vom pharmazeutischen Unternehmer zum Zwecke der Abrechnung der Apotheken mit den Krankenkassen gegenüber der Informationsstelle für Arzneispezialitäten GmbH angegebene einheitliche Produktabgabepreis im Sinne des § 78 Abs. 3 AMG, der von der Krankenkasse im Ausnahmefall abzüglich 5 % an die Apotheke erstattet wird.

3 Preise inkl. MwSt.

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (AVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

6 Der hier vorliegende Artikel kann in der Regel innerhalb eines Werktages bereitgestellt werden. In Ihrem Warenkorb erfahren Sie, ob Ihnen die Apotheke weitere Details über den Zeitpunkt der Artikelbereitstellung angegeben hat. Bei Bedarf kontaktieren Sie für weitere Informationen bitte Ihre Apotheke.

7 Dieser Artikel steht in unserem Onlineshop für eine Bestellung nicht zur Verfügung. Sie können gerne mit uns direkt Kontakt aufnehmen, damit wir eine passende Lösung für Sie finden können.

8 Sollte eine Bestellung während des Notdienstes abgeholt werden, fällt zusätzlich eine Notdienstgebühr von 2,50€ an, die bei Abholung vor Ort in der Apotheke beglichen werden muss.

Login Apotheke
×

Geben Sie Ihrer Seite Farbe

Hier können Sie die einzelnen Farbvarianten testen und im Anschluss die Werte kopieren und im Apothekenbackend hinterlegen.

kopiert
Mit Klick auf dieses Symbol kopieren Sie den Wert in Ihre Zwischenablage.
Apotheken-Backend öffnen
Schließen
Anmelden
Registrieren

Registrieren Sie sich jetzt und sichern Sie sich 10% Rabatt-Code auf Ihre nächste Bestellung. Mit einem Benutzerkonto werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt und können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen.

Registrieren

Schließen
Der Warenkorb ist noch leer.
Gutschein ():
Zwischensumme
Zum Warenkorb

Extra Rabatt auf den günstigsten Artikel in Ihrem Warenkorb*

15% sparen
17.06. – 28.06.2024
kopiert
23VKF152

* Sie erhalten einmalig den ausgewiesenen prozentualen Rabatt auf den günstigsten Artikel in Ihrem Warenkorb. Ausgeschlossen bereits reduzierte oder sortimentsfremde Artikel, Aktionsware, rezeptpflichtige Artikel und Bücher.

Ehrenfeld Apotheke

Thebaeer Str. 9
50823 Köln

Ehrenfeld Apotheke

Thebaeer Str. 9
50823 Köln

Aktuelles aus unserer Apotheke

Ehrenfeld Apotheke

Thebaeer Str. 9
50823 Köln

Ehrenfeld Apotheke

Thebaeer Str. 9
50823 Köln

Schließen

Ihre Apotheke in Köln

Ehrenfeld Apotheke Thebaeer Str. 9
50823 Köln

Telefon 0221-9522848

Lieferung per Botendienst
Sicher einkaufen & bezahlen
Qualität aus der Apotheke vor Ort
Schließen

Unsere Öffnungszeiten

Mo 08:00 - 20:00 Uhr
Di 08:00 - 20:00 Uhr
Mi 08:00 - 20:00 Uhr
Do 08:00 - 20:00 Uhr
Fr 08:00 - 20:00 Uhr
Sa 08:00 - 20:00 Uhr
So geschlossen

Ehrenfeld Apotheke

Thebaeer Str. 9
50823 Köln

Schließen

So finden Sie uns

Hier binden wir je Apotheke einen Contentteil ein. Auf dieser Seite, die per Offcanvas ausgegeben wird, können Apotheken ihren individuellen Text eingeben, um den Kunden zu erkläören, wie man sie am besten findet.

Generell können hier auch Bilder platziert werden, um die ein oder andere Visualisierung anzubieten.

Die Regel:
Wenn eine Apotheke einen Text hinterlegt soll der Link dazu ausgegeben werden. Wenn kein Text hinterlegt wurde entsprechend nicht.

Schließen

Unsere Schwerpunkte

Über unsere Apotheke
Schließen

Unsere Notdienst-Termine

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Leistungen

24.04.2020 – 25.04.2020

Zwischen 09.00 und 09.00 Uhr des Folgetags

24.04.2020 – 25.04.2020

Zwischen 09.00 und 09.00 Uhr des Folgetags

24.04.2020 – 25.04.2020

Zwischen 09.00 und 09.00 Uhr des Folgetags

Über unsere Apotheke
Schließen
3,8
(5 Bewertungen)
Unsere Bewertungen bei Google
Anke F
04.01.2024 21:41:15
Mir wurde bei der Physiotherapie eine Salbe empfohlen und auf dem Heimweg bestellte ich diese bei der Ehrenfeld Apotheke. Beim Abholen habe ich noch nichts bemerkt, zwei Tage später zuhause fiel mir auf, dass das Produkt homöopathisch ist. Ich ging zurück und fragte nach Rücknahme. Wegen Großhandel musste das telefonisch geklärt werden. Letztlich durfte ich die Salbe zurückgeben. Dafür und für den Einsatz Pluspunkte! Minuspunkte für die fehlende Warnung. Homöopathie wirkt nicht über den Placebo-Effekt hinaus. Deshalb gehe ich idR zur "Pro Vita"-Apotheke.
Stifler Köln
10.09.2023 09:45:31
Ich habe 18 Jahre in Ehrenfeld gelebt und dies war seit dem ersten Tag meine Stammapotheke. Nun bin ich auf die andere Rheinseite übergesiedelt und möchte mich herzlich für den tollen Service bedanken. Stets freundlich, hilfsbereit, unkompliziert und mit guter Beratung. Danke an das gesamte Team und die Inhaber.
Celine Zoe
27.08.2023 16:43:49
Ich brauchte dringend etwas aus der Apotheke und da heute Sonntag (27.08) ist, habe ich extra eine Notfallapotheke rausgesucht, dort angekommen war diese geschlossen und auch auf die Klingel (mehrmals) wurde nicht reagiert. Jetzt muss ich im Regen und krank zur nächsten Apotheke laufen ?
Felix Gassen
01.08.2023 16:59:16
Das Personal war sehr freundlich und hat mich schnell und gut beraten. Etwas zu Bestellen ging fix und wurde griffbereit für mich zurückgelegt. Top, ich komme öfters her.
Sarah B
15.12.2022 14:39:49
Lange meine Stamm-Apotheke, aber nach dieser Erfahrung werde ich dort nicht mehr hingehen: Ich hatte explizit bei einer Creme nachgefragt, ob ich diese in der Schwangerschaft weiter auf der Haut anwenden darf und mir wurde versichert, dass dies gar kein Problem sei und auch großflächig (Gesicht, Dekolleté, Rücken) verwendet werden dürfe. Ich hatte die Creme gekauft und angewendet, habe allerdings von meiner Hautärztin dann erfahren, dass so eine Art von Creme auf gar keinen(!) Fall in der Schwangerschaft verwendet werden darf. Auch nach über 6 Wochen gab es bis jetzt keine Rückmeldung/Antwort dazu per Mail oder eine Entschuldigung. Absolut unprofessionell, gefährlich und ein sehr großer Vertrauensverlust.
Laden...